Waffenpass – Ein- und Ausfuhr von Waffen

Waffenpass - RechtsgrundlageWer von Deutschland nach Dänemark reist, kann eine böse Überraschung erleben. Denn eine Schusswaffe verursacht mächtigen Ärger. Viele Sportschützen wissen nicht, was ein Europäischer Feuerwaffenpass ist. Im Ausland eine Waffen zu kaufen kann zum Risiko werden. Während es derzeit in Deutschland keinen einzigen zugelassenen Elektroschocker gibt, sind sie in anderen Ländern frei erhältlich. Beim Zoll kann es zu einer unverschämt hohen Geldstrafe kommen. Aus diesem Grund sollten die rechtlichen Bestimmungen zur Ein- und Ausfuhr absolut klar sein.

Der europäische Waffenpass

Das Waffengesetz beinhaltet zur Ein- und Ausfuhr von Waffen einige besondere Bestimmungen. Wer auf dem neuesten Stand sein will, sollte die aktuelle Rechtsprechung beachten. Im April 2010 wurde diese verändert. Seit diesem Jahr ist es möglich, eine Grenze mit einem Europäischen Feuerwaffenpass zu passieren. Früher musste am Zoll eine Genehmigung beantragt werden. Grundlegend betrachtet ist eine Genehmigungspflicht notwendig, die durch diesen Waffenpass erfolgen kann. Für Jäger kommen beim Waffen Transport andere Bestimmung zum Tragen. Sie dürfen bis zu drei Langwaffen mitnehmen. Sportschützen können bis zu drei Einzellader oder Langwaffen mit sich führen. So ein Waffenpass kann beim Landratsamt beantragt werden und dient dazu, den Zweck einer Waffe zu dokumentieren. Aus ihm wird die Tätigkeit als Jäger oder Sportschütze ersichtlich. Deshalb ist es nicht mehr nötig, beim Zoll eine weitere Genehmigung auszufüllen. Generell betrachtet ist die Ausfuhr von Schusswaffen außerhalb der EU-Zone verboten, sofern keine Sondergenehmigung vorliegt.

Einfuhr und Ausfuhr von Schwertern

Bei der Einfuhr von Schwerter ergibt sich ein anderes Bild als bei Schusswaffen. Waffen kaufen in China ist kein Problem. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Schwert geschliffen ist oder nicht. Es kann auch eine Katana Schwert sein. Bei dem Export von Blankwaffen ergibt sich eine andere Problematik. Es kommt das Waffengesetzt des anderen Landes zur Geltung. Wer nach Japan reisen will, benötigt eine Sondergenehmigung für die Ausfuhr. Dies trifft auch auf die meisten anderen Länder zu.

Elektroshocker und Schlagstöcke

Die Ein- und Ausfuhr von Elektroschocker oder Schlagstock ist generell untersagt. In Flughäfen sind diese Waffen nicht gestattet, auch nicht im Koffer. Sie gehören zu den verbotenen Gegenständen. Allgemein betrachtet ist es verboten, Elektroschocker ohne das Prüfsiegel BKA zu führen. Da es derzeit keinen einzigen Schocker mit diesem Siegel gibt, stellt sich diese Frage gar nicht.

Rechtliche Tücken

Polizei KontrolleWer sich nicht an die Spielregeln hält, kann bitter bestraft werden. Im besten Fall bleibt ein Schlagstock unbemerkt, doch darauf sollte sich keiner verlassen. Ansonsten droht die Wegnahme des Gegenstandes, verbunden mit einer Geldstrafe. Im schlimmsten Fall kann die Einfuhr als Schmuggel ausgelegt werden. Die Strafe: Bis zu 10 Jahre Gefängnis.

VN:F [1.9.20_1166]
Bewerten Sie diesen Artikel
Rating: 10.0/10 (3 votes cast)
Waffenpass - Ein- und Ausfuhr von Waffen, 10.0 out of 10 based on 3 ratings