Der Ninjastern

Der Ninjastern
Ein Ninjastern ist hierzulande nicht frei käuflich, außer man erwirbt ihn als Spielzeug und nicht als Waffe. Das Verbot als Waffe besteht seit dem Jahr 2003. Das heißt, dass erhältliche Modelle zwar die Form und das Aussehen echter Sterne haben, aber die Klinge nicht geschliffen ist. In anderen Ländern, wie der Schweiz, ist der Besitz erlaubt, aber nicht das Führen.

Geschichte des Ninjasterns
Der Ninjastern wurde in Japan von den Ninjakämpfern entwickelt. Der Sinn des Sterns war nicht etwa das Töten von Gegnern, sondern das Aufhalten von Gegnern auf der Flucht. Das zielgenaue Werfen des Sterns wurde von Ninjakriegern bis zur Perfektion geübt. Es gab aber noch eine weitere Aufgabe des Sterns. Da in Japan alle Gebäude aus Holz und Papier gefertigt waren, konnten die Ninja den Stern als Kletterhilfe verwenden, indem sie den Stern in das weiche Holz schlugen oder warfen.

Arten von Ninjasternen
Shuriken wird unterteilt in zwei Hauptarten. Die erste Art nennt sich „BO- Shuriken“ und sie ist dünn, zylinderförmig und es gibt den Stern in verschiedenen Stärken und unterschiedlichen Formen.
Die zweite Art der Shuriken nennt sich „Kuruma Ken“ und er wird aus flachen Metallplatten gebildet. Dieser Stern ist meistens in Ninjafilmen zu bewundern.

Verwendung von Ninjasternen hierzulande
Hierzulande werden Ninjasterne nur zur Dekorationszwecken verwendet. In Japan sind aber auch reale Modelle zu finden und zu kaufen. Allerdings werden auch dort die Sterne nicht gegen Menschen eingesetzt, sondern lediglich zu Trainingszwecken genutzt. Wundervolle Gravuren zieren die Sterne und wer seinem Heim ein japanisches Aussehen geben möchte, der hat die Möglichkeit, Modelle von Ninjasternen zu Zwecken der Gestaltung und Dekoration zu nutzen.

VN:F [1.9.20_1166]
Bewerten Sie diesen Artikel
Rating: 5.5/10 (2 votes cast)
Der Ninjastern, 5.5 out of 10 based on 2 ratings

Kein ähnlichen Artikel gefunden